Dinge des täglichen Gebrauchs

Frau C. ist allein erziehende Mutter von drei Kindern, sie arbeitet als Reinigungskraft in der Klinik, verdient dort jedoch nur sehr wenig. Frau C. hat, als sie nach Deutschland kam, bei einem Fast-Food-Restaurant gearbeitet und wurde dort regelrecht ausgebeutet. Sie bewohnte ein Hinterzimmer des dortigen Büros und musste dafür einen Großteil ihres Lohnes abgeben. Als sie die schlechten Zustände ansprach, wurde sie entlassen und noch am gleichen Tag mit ihrem Sohn aus dem Zimmer geworfen. Seither wohnt sie mit ihm in einer Verfügungswohnung der Stadt. Möbel und wichtige Dinge des täglichen Gebrauchs hat Frau C. aus diesem Grund nur sehr wenige. Bei einem Hausbesuch wurde deutlich, dass Frau C. auf dem Fußboden schläft und es keine Sitzgelegenheit z.B. zum Essen gibt.

Mit Hilfe der Schmid-Kayser Stiftung konnte eine Küche, ein Bett, ein Schreibtisch für den Sohn, Geschirr, Bettwäsche, Vorhänge etc. angeschafft werden. So wurde ein menschenwürdiges Leben in der Wohnung wieder möglich.